Theatergruppe

Ansprechpartner: Susanne Busch - Föllmer

Seit Jahrzehnten wird auf dem Dorfabend und dem Plattdeutschen Nachmittag Theater gespielt. Die Darsteller probten viele viele Stunden, um den Zuschauern vergnügliches Theater auf der Bühne zu präsentieren. Die Theatergruppe der “Alfster Heimatfrünn” besteht neben den Darstellern und der Regie auch aus zahlreichen Helfern im Hintergrund. Unterstützt wurden die jugendlichen Darsteller 2008 und 2009 von dem Theaterregisseur Wolfgang Rostock, der sich jeweils zu den Proben an einem Nachmittag die Zeit nahm, die Theaterarbeit zu verfeinern und professionelle Tips zu geben. Auf diesem Wege ein recht herzliches Dankeschön! Zur Zeit führen Susanne Busch-Föllmer und Diana Witte Regie.

 

Gespielt wird an zwei Tagen zum alljährlichen Dorfabend und dem Plattdeutschen Nachmittag im November.

Was haben wir gespielt? (Auszug)    

 Autor


1975 Mondagmorgen

Friedrich Lange


1976 Brögam un Unkel

Friedrich Lange


1977 Mit Stappenbeck stimmt wat nich

Wilfried Wroost


1978 Dat geiht to wiet


1979 Wi kriegt Besöök

Jens Exler


1980 De rieke Deern


1983 Dat Millionending

Hans-Hinrich Kahrs


1984 Dat vordreite Bauk

Hans-Ludolf Flügge


1985 Kinnerhannel

Hans Balser


1986 De ole Kommod

Berhöft/Jensen


1987 Tante Adelheid

Dieter Adam


1988 De letzte Feriendag

Friedrich Lange


1989 (?) Twintig Deerns för Stüürmann Behrens


1990 Dat Stadtfrollein

Hans-Hinrich Kahrs


1991 (?) Snachts sünd all de Katten grau

Hans-Hinrich Kahrs


1992 De dulle Greet


1993 Ein Buddel för Anna

Petra Blume


1994 In’n Lindenkrog

Jürgen Borchardt


1995 De groote Knall

Klaus Mehnert


1996 Dat lögenhafte Horoskop

Walter Holling


1997 Buur Harms hett Heimweh

Harald Richters


1998 Gudrun hett Drillinge

Claus Wohberg


2000 Mien Liek, dien Liek

H.H. Kahrs - Bodo Schirmer


2002 Gustav mockt Karriere

Klaus Meinert


2003 Der 90. Geburtstag


2004 Dütmal Valentine

Rinje Bernd Behrens


2005 Hebbt wie nich - gifft dat nich

Helmut Schmidt


2006 Veer för Mallorca

Petra Blume


2007 Schwiegermudder to Besöök

Joacim Grabbe


2008 De verflixte Führerschien


2009 “Wuddeln mit Eer un Luft” und “Up de Standesamt”

Erhard Brüchert / Ubbo Gerdes


2010 “De ole Kommod”

Bernhöft/Jensen


2011 “Witte Handschen”

Uschi Krämer


2012

2013 "Botter be de Fisch"                                         Michael Wempner

2014 "Verdächtig unschüllig"                                   

2015 "De Kummerkasten"                                         Erhard Asmus

2016 "Nelli, nich all wedder"                                      Maya Gmür / Jan Harrjes

Unsere aktuellen Darsteller

Alicia Gabriel seit 2011

Lara Neumann seit 2016

Kira Mangels seit 2016

Friederike Duwald seit 2016

Niklas Holz seit 2016

Unsere Darsteller in der Vergangenheit

Carolin Kahrs

Chiara Witte

Mats Baur

Niclas Busch

Thore Mangels

Annemiek Kortwijk

Wanja Popp

Timo Schilling

Anna Lafrenz

Colin Senger

Leah Senger

Luca Müller

Tom Müller

Wilfried Müller

Brunhilde Butzkus

Martin Jungen

Christoph Duwald

Margret Neumann

Carsten Wölbern

Werner Bardenhagen

Irene Wussow

Waltraut Buck

Hubert Hinck

Heinz Buck

Heinz Müller

Dagmar Peters)

Walter Tiedemann

Silke Müller

Heino Müller

Petra Bösch)

Ulli Brokerin

Björn Müller

Jessica Müller

Kathrin Abert

Anja Hansen

Bettina Kakerow

Margitta Hansen

Jan-Willem Jungen

Olaf Böckmann

Sandra Monsees

Annemarie Müller

Volker Müller

Werner Stelljes

Elke Müller

Thomas Kahrs

Anke Tiedemann

Conny Bösch

Catharina Mangels

Ilena Buck

Susanne Schmidt

Hendrik Jungen

Karsten Müller

Uwe Tiedemann

Sebastian Tiedeman

Meta Brokering

Maren Hadeler

Fabio Steinberg

Anne Kahrs

Birte Müller

Susanne Busch-Föllmer

Andreas Lamp

Marten Brandt

Judith Henke

“Up de Standesamt” 2009

Theatergruppe 2010


“Witte Handschen” 2011


2014 - "Verdächtig unschüllig"

Auszug aus der Presse Bremervörder Anzeiger (@uml)

Der Höhepunkt der gut besuchten Veranstaltung war das Theaterstück „Verdächtig unschüllig“ von Fritz Klein, übersetzt ins Niederdeutsche von Jan Harrjes.

 

Rentner Moritz Steger wollte es auf seine alten Tage noch einmal genau wissen und meldete sich auf die Annonce einer Hilfe suchenden Frau. Um seiner angehimmelten neuen Liebe mit etwas Geld unter die Arme helfen zu können, versetzte Moritz die Kette seiner Frau Marie beim Pfandhaus. Doch die angebliche neue Liebe entpuppte sich schnell als Reinfall und Moritz muss nächtelang heimlich im Hotel Metropol arbeiten, um das Geld zum Auslösen der Kette zu verdienen. Durch die Nachtarbeit ist der sonst noch fidele Rentner tagsüber müde und verbringt seine Zeit, zum Leidwesen seiner Frau Marie,  nur noch im Bett.

 

Als Marie und die Nachbarin Karin ausgerechnet ins Hotel Metropol zu einem Konzert wollen, sieht Moritz sein Geheimnis in Gefahr und schickt Nachbar Tom zu seiner Personalchefin um sich Krank zu melden. Irrungen und Wirrungen sorgen dafür, dass der Hochstapler Blaser – zufällig auch noch der Exmann von Nachbarin Karin – bei Moritz auftaucht, und diesen zu erpressen versucht. Wie es ein gut geschriebenes Stück möchte, treffen sich alle Beteiligten bei Moritz und Karin in der Wohnstube. Ob sich alle Verdächtigungen klären lassen und wer nachher der Gewinner des Kuddelmuddels ist – das und vieles mehr sehen wie bei der Wiederholung des Einakters „Verdächtig unschüllig“ während des Dorfabends im Ebersdorf am 15.11.

 

Das Gemeinschaftsprojekt der Alfstedter und Ebersdorfer Jugendlichen wurde in den letzten sechs Wochen eifrig unter der Leitung von Susanne Busch-Föllmer und Diana Witte einstudiert. Die Jugendlichen sind teilweise schon seit Jahren dabei und haben sich von den Plattdeutsch-AG´s aus der Grundschule bis zur Jugendtheatergruppe immer weiterentwickelt.

 

Auf der Bühne standen Anna Lafrenz, Tom und Luca Müller, Annemiek Kortwijk und  Wanja Popp aus Alfstedt und Timo Schilling und Alicia Gabriel aus Ebersdorf. 

 

2015 - "De Kummerkasten" von Erhard Asmus

Auszug aus der Presse (Bremervörder Anzeiger @uml) 

Höhepunkt des Abends war der plattdeutsche Einakter „De Kummerkasten“ von Erhard Asmus. Oma Lüth (Alicia Gabriel) und Opa Lüth (Colin Senger) sind in die Jahre gekommen, kinderlos, arm, allein und ziemlich traurig. Als Oma Lüth ihrer Schwester von ihren Sorgen berichten möchte, wirft Opa Lüth die Postkarte nicht in den Briefkasten, sondern ausversehen in den Kummerkasten.  Dieser Kummerkasten wird von den örtlichen Halbstarken gelehrt, die sich dann auch den Sorgen und Nöten der Bevölkerung annimmt. Ein Besuch selbiger bei Oma und Opa Lüth löst erst Ängste bei dem Ehepaar aus, denn sie wissen nicht, was die jungen Leute auf einmal in ihrer Wohnung wollen. Karin,  Anführerin der Halbstarken, (Annemiek Kortwijk) organisiert schnell den Hausputz, Brennholz, Kaffee und Kuchen. Das Halbstarken-Team Gesa (Anna Lafrenz), Antje (Leah Senger), Peter (Luca Müller) und Jochen (Tom Müller) zeigen Engagement und Einsatzbereitschaft und bringen das Haus auf Vordermann.

 

Nebenbei bringen sie auch noch Möchtegern Rocker Gerd Putzle (Timo Schilling) auf den Boden der Tatsachen zurück und zeigen der arroganten und überheblichen Nachbarin Frau Putzle (Wanja Popp) das es auch noch Nächstenliebe im Ort gibt. Ein überzeugend gespieltes Theaterstück, das die 15 bis 18jährigen in den Wochen und Monaten nach den Sommerferien eifrig mit Susanne Busch-Föllmer und Diana Witte einstudiert haben. Hier zeigt sich deutlich, dass in Alfstedt und besonders bei den Alster Heimatfrünn viel Wert auf den Erhalt der plattdeutschen Sprache und des  Theaterspielens gelegt wird.

 

Die Theatergruppe  2016  mit dem Stück "Nelli  - nich al wedder" von Maya Gmür / Jan Harrjes

 

 

Auszug aus der Presse / Bremervörder Anzeiger: (@uml)

Das Ehepaar Hans (Niklas Holz / Alfstedt) und Dora Keller (Kira Manels /Ebersdorf) beschäftigen seit kurzen ein neues, leider nicht sehr talentiertes Hausmädchen. Nelli (Friederike Duwald /Alfstedt) ist nicht nur tüttelig, sondern auch noch tollpatschig, hat aber bei dem Ehepaar ein Stein im Brett und darf daher weiterhin mehr schlecht als recht ihrer Arbeit nachgehen. Tochter Karin Keller (Lara Neumann /Alfstedt) hat die nicht vorhandenen haushälterischen Fähigkeiten von Nelli schnell durchschaut und versucht die Eltern zu einer neuen Hilfe zu überreden. Ein Anruf der ehemaligen Freundin des Hauses, Erika (Alicia Gabriel /Ebersdorf) scheint Rettung in letzter Minute zu bringen – oder bringt es doch eher das Unerwartete an den Tag? Mit sehr viel Liebe zum Detail und guter Vorarbeit haben die beiden Regisseurinnen Susanne Busch-Föllmer und Diana Witte das Stück mit den Schauspielern eingeübt und man merkte nicht, das es für die meisten eine Premiere auf der Bühne war. Die Maske oblag den bewährten Händen von Annemiek Kortwijk.